Leben ohne Alkohol

Leben ohne Alkohol

 

Einer der schwierigsten Aufgaben ist es, nach dem Entzug, ohne Alkohol weiterzuleben.
Als Alkoholabhängiger ist der bewusste Abschied vom Alkohol wie der Verlust eines guten Freundes. Der springende Punkt ist allerdings festzustellen und sich bewusst zu machen, dass Alkohol nie dein Freund war.


Würde dir ein Freund jemals solche Probleme bescheren, wäre er sicher nicht allzu lange dein Freund.

Einige von uns haben ihre Jobs, ihre Lebensgefährten und ihre Selbstachtung auf Grund ihrer „Freundschaft“ zum Alkohol eingebüßt.

Der Alkohol war und ist die Ursache für eine Menge Probleme im Leben sowie für seelischen Schmerz und das Gefühl versagt zu haben.

Ehrlich, wer braucht das in seinem Leben. Das bist nicht du, deshalb ist es entscheidend den Alkohol und den damit verbundenen Lebensstil hinter sich zu lassen und weiterzuziehen.

Während und nach dem Entzug/ Therapie liegt der Schwerpunkt darauf die Krankheit zu überwinden und deine Stärke, Leistungsfähigkeit und Gesundheit von neuem zu entdecken.

Die große Herausforderung liegt darin wie man im Leben vorwärts kommt, nachdem man sich selbst aus der Alkoholabhängigkeit befreit hat.

 

Spaß haben ohne Alkohol, aber wie geht das?

Solange du in stationärer Behandlung oder Therapie bist, befindest du dich in Sicherheit.
In dieser geschützten Situation bist du keinen Versuchungen wieder zu trinken ausgesetzt, keine Partys oder Leute die dich zu einem Drink überreden wollen.

Du spürst einen Zustand der Selbsterneuerung, und beginnst stolz darauf zu sein ein Leben ohne Alkohol führen zu können. Aber was passiert nach dieser Zeit?

Du kommst nach Hause und siehst dich konfrontiert mit deinem alten Leben, besser gesagt mit dem Trümmerhaufen der davon übrig geblieben ist.

Das gleiche Leben das so viele Möglichkeiten für einen Rückfall bereit hält.

Deine alten Freunde begrüßen dich zurück an der Alkoholfront, da es ihnen an Einsicht und Verständnis fehlt, was in der Zwischenzeit mit dir geschehen ist.

Wohlmeinende Freunde Bekannte werden dich möglicherweise ermutigen zu deinem „alten Ich“ zurückzufinden, indem du nur ein Bisschen oder bei bestimmten Gelegenheit Alkohol trinkst.

Für einen Alkoholiker ist das ein sicheres Einwegticket zurück in die Abhängigkeit.

Als Alkoholiker in der Genesungsphase weißt du jedoch, dass du einen großen Bogen um das Zeug, welches dich überhaupt erst nahe an den Abgrund gebracht hat, machen musst.Versuche auch das Wort „Ausnahme“ aus deinem Wortschatz Genussmittel betreffend, zu eliminieren zu streichen.

 

Dieser Abschnitt des Weges kann hart sein.

Es bedeutet nicht weniger als sich von Jenen zu verabschieden die sich als eingeschworene Gewohnheitstrinker nicht ändern werden.
Die Leute können mitunter ziemlich beleidigt und angefressen reagieren.
Aber letzten Endes siehst du ein, dass wenn du wieder gesund werden und bleiben willst, es nicht anders geht als dich aller Faktoren, die deine Krankheit verursacht haben, zu entledigen.

Nicht wenige Alkoholabhängige empfinden es als ziemliche Herausforderung Party zu machen ohne dabei Alkohol zu konsumieren.
Hauptsächlich liegt es daran, dass wir uns dabei in Verhaltensmustern bewegen bei denen Alkohol fixer Bestandteil ist.
Bloß jetzt musst du dein Leben neu gestalten und zwar ohne Alkohol.

Viele empfinden das als schwere Aufgabe.

Nachdem aber Alkohol nur eine Krücke deines schwachen Ichs gewesen ist, brauchst du ihn nicht um Freude am Leben zu haben, wenn du dein starkes Ich wiederentdeckst.

Die neu gewonnene Freiheit der Nicht-Abhängigkeit, neue Ziele und die Entwicklung neuer Beziehungen werden dich entschädigen.

 

Tipps bei der Umstellung der Lebensweise während der Genesungsphase

Die vollständige Genesung ist keinesfalls abgeschlossen wenn man ein Therapiezentrum verlässt.
Mit dem klinischen Entzug beziehungsweise mit Beendigung einer Therapie ist die Genesung noch keinesfalls abgeschlossen.

Der schwierige Teil ist es alleine die Scherben seines Lebens neu zusammenzufügen ohne die Krücke Alkohol zu benutzen.

 

Einerseits bist du dir der Freiheit bewusst nicht länger physisch von etwas abhängig zu sein.

Andererseits musst du aufpassen da eine mentale, psychische Abhängigkeit noch für lange Zeit bestehen bleiben wird.

Solange alles ganz normal läuft, fällt dir dein fragiler, empfindlicher Zustand gar nicht weiter auf. Kommt es aber zu Stresssituationen (egal ob im Job oder privat), beginnt der eigentliche Härtetest.

 

Es ist unerlässlich ein paar passende Methoden in deiner Trickkiste zu haben wenn dich verschiedene Situationen, Versuchungen, Erfahrungen herausfordern sollten.

Die nachfolgenden Tips kannst du anwenden wenn dich das Verlangen überkommt lieber wieder in dein alten Leben der Abhängigkeit einzutauchen zu wollen.

 

Versichere dich deiner Entschlossenheit unbedingt auf dem Weg der Besserung zu sein.

Erinnere dich welche Strapazen du auf dich genommen hast um deine Abhängigkeit hinter dir zu lassen.
Deine neue Einstellung soll dir helfen nichts zwischen dich und deiner Genesung zu kommen.

Wahre Freunde werden dich auf deinem Weg unterstützen.

Zu der Psychologie des Heilungsprozesses gehört eine Neuevaluierung, eine Neubewertung deiner Beziehungen, um alle, die deine Gesundung gefährden auf Distanz zu bringen.

Das bedeutet bestimmte Orte, Locations zu meiden wie etwa Bars und Partys wo heftig getrunken wird, oder in manchen Fällen das Meiden ganzer Personengruppen (wie zum Beispiel eine Clique, die immer feiert).

 

Halte Ausschau nach positiven Einflüssen.

Wenn du wieder auf dich gestellt bist und dein Leben alleine zu meisterst, orientiere dich an positiven Faktoren, die dir auf deinem Weg trocken zu bleiben helfen können.

Das können Personen, Situationen aber auch Dinge sein.

Verbringe deine Zeit mit Dingen die dir Spaß machen, wie einer Leidenschaft (hobby) nachgehen, Bewegung machen, Sport treiben, Shopping, Lesen, Kultur, Musik und vieles mehr.

Überzeuge dich selbst, dass du ein ausgefülltes Leben hast auch ohne den Stoff der dich fertig gemacht hat.

 

Umarme das Leben, erfreue dich deiner Gesundheit.

Es gibt so viele Gelegenheiten bei denen du als Alki außen vor bleibst.

Jetzt allerdings am Weg der Genesung gibt es keine Gründe die dich abhalten sollten was immer möchtest auch zu tun.

Neuen Interessen nachgehen, bisschen Fitness, neue Leute kennenlernen – leben, lachen, lieben.

 

Mache dir bewusst, dass du jetzt rekonvaleszent bist.

Ein Trugschluss der vielen Alkoholikern unterläuft, ist zu glauben es würde nichts ausmachen ab und zu ein Glas in Gesellschaft zu trinken. Riesen Irrtum.

Zu verstehen dass du immer Alkoholiker sein wirst ist einer der wichtigsten Erkenntnisse auf dem Weg der Heilung.

Wenn du die Versuchung verspürst zu trinken, bringe dir hässliche Episoden deines früheren Alkoholiker-Daseins in Erinnerung. Bestimmt willst du nicht mehr zurück in diesen Sumpf.

Was Alkoholabhängigkeit bedeutet hast du auf die harte Tour herausgefunden, das willst du garantiert nicht nochmals durchmachen müssen.

Heute bist du ein ganz neuer Mensch, ausgestattet mit viel Energie und stehst mitten im Leben.

Löse dich von allem was dich zurückhält dein neues Leben zu leben, widerstehe der Versuchung zu trinken, und lass dieses Ungeheuer Alkohol nie wieder Teil deines Lebens sein.

 

Das Gefühl von Stärke und Unabhängigkeit

Jetzt hast du wieder Kontrolle über dein Leben gewonnen.

Du entscheidest wer deine Freunde sein sollen, und was du erreichen möchtest.

Der Alkohol hat dich fertig gemacht, aber du konntest die Schlacht für dich entscheiden.

Lass dich niemals wieder von ihm runter ziehen.

Nachdem du jetzt alle Faktoren die dich gelähmt haben, losgeworden bist, gibt es keine Einschränkungen mehr, in dem was du machen oder sein möchtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.